Australian Shepherd
/

 

 


Wie erkennt man Schmerzen beim Hund?

 

Der Spieltrieb ist verringert, der Hund meidet lange Spaziergänge, ermüdet schnell. Der Hund schläft mir als sonst.

Er meidet das Treppensteigen springt auch nicht mehr hoch, zum Beispiel auf Sofa. Nach einer Ruhepause hatte Probleme beim Aufstehen und muss sich erst einlaufen.

Die Krallen sind ungleichmäßig abgelaufen und der Hund schleift mit dem Pfoten über den Boden.

Der Hund geht steif, wackelig oder lahmt. Auch ein auffällig vermehrtes Hinsetzen kann ein Zeichen von Schmerz sein.

Der Hund lächelt, atmet schneller oder flacher, gähnt oder schmerzt häufiger als sonst.

Die Muskulatur ist schwächer geworden und es sind Verhärtungen oder Verspannungen zu spüren.

Er knabbert sich regelmäßig an ein oder mehreren Gelenken.

Sein Appetit lässt nach.

Er meidet Kontakt zu anderen Hunden, zeigt sich unsicherer ängstlich oder sogar aggressiv.

Augen und Gesichtsausdruck sind verändert. Augen können blutunterlaufen sein, die Pupillen übermäßig groß oder auch klein sein.