Australian Shepherd
/

 

 


Gesundheitsposter aus der Natur!

 

Fünf leicht zu bestimmende Heilkräuter am Wegesrand entdecken

 

Frühlingskur für Hund und Mensch

beim nächsten Spaziergang mit ihrem Hund können Sie ganz nebenbei etwas für ihre Gesundheit tun: sammeln Sie Heilkräuter, die dem Körper gut tun und auch noch gut schmecken. Hacken Sie die Kräuter einfach in kleine Stückchen und mischen Sie diese und das Futter ihres Hundes. Füttern Sie Trockenfutter, dann könnte die Kräuter auch mit etwas Hüttenkäse vermischen und dann übers Futter geben. Je nach Körpergröße nehmen sie ein Teelöffel bis ein Esslöffel gehackte Kräuter pro Tag eine Woche lang als Frühlingskur. Danach geben die das Vitamin-Extra einfach einmal wöchentlich als kleine Zugabe in den Futternapf.

Und sie selbst können die Kräuter entweder ihrem Salat untermischen oder klein gehackt als Kräuterquark oder-Butter genießen. Wichtig ist, dass sie die frischen Pflanzenteile nicht erhitzen.

Wichtig: sammeln Sie nicht an viel befahrenen Autostraßen, nicht auf frisch gedüngten Feldern und nicht auf voll gepinkelten Hundewiesen.

 

Löwenzahn für den Stoffwechsel:

Löwenzahn blüht gerade im Überfluss. Er sieht nicht nur schön aus, sondern ist auch gesund. Sammeln Sie jetzt im Frühjahr die ganz jungen Blätter, denn die sind noch nicht so bitter. Obwohl es genau diese Bitterstoffe sind, die den Löwenzahn so gesund machen. Auch die Blüten sind essbar. Wischen Sie ein paar Blüten und kleingehackte Blätter und das Hundefutter.

Heilwirkung: Löwenzahn wirkt blutreinigend, harntreibend, fordert die Verdauung, stimuliert Leber und Galle, regt den Stoffwechsel an.

 

 

Gänseblümchen bei Erkältung:

die hübschen Blüten der Gänseblümchen schmecken nicht nur gut, sie sind auch wahre Wunderheiler. Und zwar aufgrund der ätherischen Öle, bitter-, Gerb-, und Schleimstoffe, die in ihnen enthalten sind.

Heilwirkung: Gänseblümchen galten früher als ein Allheilmittel. Sie helfen bei Husten, Verstopfung, Hautirritationen und die in der Blutreinigung.

 

Brennnessel für Lebenskraft:

die Brennnessel ist nicht besonders beliebt, dabei ist sie besonders gesund und schmackhaft. Damit die Blätter nicht unangenehm picken und brennen, dünstet man sie am besten kurz mit einem Löffel Wasser an. Sie können die Brennnessel so als Gemüsealternative zum Futter geben. Die meisten Hunde fressen sie sehr gern.

Heilwirkung: Brennnesseln bieten viele Mineralstoffe, sie reinigen den Körper von innen und Tuch spülen die Harnwege. Sie gelten als optimale Frühjahrskur.

 

Birke für die Harnwege:

Birkenblätter können Sie das ganze Jahr über ernten, aber man muss sich an den bitteren Geschmack erst gewöhnen.

Jetzt, wenn die Plättchen noch zart und hellgrün sind, ist der Geschmack jedoch angenehm bitter, aber auch erfrischend.

Heilwirkung: Birkenblätter gelten als Frühjahrskur schlechthin. Sie sind vor allem harntreibend und entzündungshemmend.

 

Brombeerblätter für den Darm:

die Blätter der Brombeersträucher stehen zwar fast das ganze Jahr über zur Verfügung, aber jetzt kommen die frischen Blätter hervor, die sich gut zum Trocknen eigenen. Aus den getrockneten Blättern einfach einen Sud aufbrühen und löffelweise unters Futter mischen. Die milden Gerbstoffe sind besonders gut verträglich.

Heilwirkung: besonders bei Darmerkrankungen wie Durchfall oder auch Bauchgrummeln sind die Blätter der Brombeere wohltuend.