Häufige Erkrankungen beim Hund:

Augenreizungen und Sehprobleme:

mögliche Ursachen:

Fremdkörper  oder Knötchen im Auge, Bindehautentzündung durch

Zugluft,  Gerstenkorn, Allergie, genetisch bedingt....bei bestimmten

Rassen häufig vorkommend.

Sofortmaßnahmen:

Auswaschen  mit Salbei oder mit Wasser oder Fenchel Tee, feuchte

Kompressen  mit warmen Wasser, sichtbarer Fremdkörper, sofern es

geht  entfernen, Zugluft vermeiden.

Bissverletzungen:

mögliche Ursachen:

Kampf,  selbst die kleinste Bisswunde ist nicht als Bagatelle zu

betrachten,  denn im tierischen Speichel wimmelt es von Bakterien

die  zu Entzündungen führen können. Bisswunden sind wie Eisberge,

was  auf der Oberfläche klein und harmlos aussieht, kann darunter groß

und  gefährlich sein.

Sofortmaßnahmen:

starke  Blutungen mit einem Druckverband stoppen, Wunde frei

schneiden (Haare) um besser erkennen zu können wie schlimm sie ist,

Wunde  reinigen, abklären bei Bissen durch Wildtiere, es kann

Tollwutgefahr  bestehen,  sofort zum Tierarzt.

Durchfall:

mögliche Ursachen:

der  Hund hat etwas gefressen, was ihm nicht bekommen ist,

Futtermittelunverträglichkeit  oder ein zu plötzlicher Futterwechsel,

Virusinfektion, Streß z.B.  durch Umzug aber auch schwerwiegende

Erkrankungen wie: Diabetes, Staupe oder Probleme mit der

Bauchspeicheldrüse können  die Ursache sein.

Sofortmaßnahmen:

Futterentzug  für ca. 24 Stunden damit sich der Magen-Darm-Trakt

beruhigen  kann, Kamillentee, Salbeitee können gegeben werden.

Wasser  natürlich zusätzlich anbieten. Danach langsam wieder

anfüttern,  am besten eignen sich hierzu Reis und gekochtes

Hühnerfleisch. Nach zwei  Tagen langsam wieder das gewohnte

Futter  geben, nicht zu abrupt, sondern anfangs gemischt mit Reis

und  Hühnchen. Keine Milch!!! Streß vermeiden.

Erbrechen:

mögliche Ursachen:

Grass  gefressen, zu kaltes Futter, zu schnell gefressen, verdorbenes

Futter,  Vergiftungen, Infektionen, Schmerzen, Fremdkörper

können im Magen  sein.

Sofortmaßnahmen:

Wie  bei Durchfall 24 Stunden kein Futter, nur Wasser ist wichtig,

auch  schwarzer Tee leicht gesalzen. Nach zwei Tagen wie beim

Durchfall  mit leichter Kost anfüttern und dann langsam zum

gewohnten  Futter übergehen.

Insektenstiche:

mögliche Ursachen:

einen  oder mehrere Stiche durch Insekten, vor allem durch Bienen,

Wespen  oder Hornissen:

Sofortmaßnahmen:

Stachel  entfernen, am besten mit einer Pinzette, Stelle kühlen, bzw.

mit  Essig betupfen um das Gift zu neutralisieren und für Linderung

zu  sorgen, Aloe Vera Gel auf der Stelle fördert die Heilung.

Eiswürfel ins Trinkwasser.

Bei  Stichen in den Mund und Rachenraum besteht Erstickungsgefahr

daher  sofort „Silicium-flüssig“ eingeben. Auch wenn der Hund sehr

viele  Stiche aufweist oder die Stichstelle sehr schnell dick an-

schwillt  ist Eile geboten.

Lahmheit/Zerrungen/Stauchungen

mögliche Ursachen:

Fremdkörper in der Pfote,  Stauchungen, durch falsche Bewegung

beim  Spiel, Knochenbruch, Muskelzerrung oder ausgerissene

Kralle.

Sofortmaßnahmen:

Ruhe  verordnen mit möglichst wenig Bewegung, Fremdkörper

entfernen, Stelle kühlen und  evtl. bandagieren.

Magendrehung:

mögliche Ursachen:

der  Hund hat direkt nach dem Fressen wild herumgetollt sich gedreht

und  ist gesprungen.

Symptome:

Der  Hund wird innerhalb kurzer Zeit ( ca. 10 bis 30 min) immer

dicker,  aufgeblähter, beim Abklopfen, hört sich der Magenbereich

hohl  wie eine Trommel an; Kurzatmigkeit, vergebliche Versuche

zu  Erbrechen, der Hund kann winseln vor Schmerzen.

Sofortmaßnahmen:

Tierhalter  mit dem Hund sofort zum Tierarzt. Der Magen des

Hundes  ist abgeschnürt, weil er durch das Toben des Hundes gedreht

wurde,  das Futter im Magen nun aber zu gären beginnt.

Der Hund  muss möglichst schnell durch den Tierarzt operiert werden,

denn  sonst reißt die Magenwand und der Mageninhalt gerät in

die  Bauchhöhle, was mit äußerster Wahrscheinlichkeit zum Tode

führt.

Ohrenprobleme:

mögliche Ursachen:

Milbenbefall, Ohrenentzündung,  Ekzem, Warzen, Fremdkörper,

Fremdkörper im Ohr,  Pilzbefall, Verletzung des Trommelfells.

Sofortmaßnahmen:

Johanneskrautöl ins Ohr  träufeln.

Schnittwunden oder Kratzwunden:

mögliche Ursachen:

Glasscherben, scharfer Stein,  Nagel oder Dorn, Kampf mit Katze oder Hund.

Sofortmaßnahmen:

Wunde  unter fließendem Wasser säubern, frei schneiden und wenn

nötig  auch nicht verbinden. Der Hund wird durch lecken die

Heilung  der Wunde beschleunigen... es sei denn sie wurde genäht

oder  geklammert, dann besteht Leckverbot, evtl. ist dann eine

Halskrause  nötig um den Hund vom Lecken abzuhalten.

Überhitzung:

mögliche Ursache:

Hitzschlag, der Hund mußte bei starker Hitze im Auto warten

Symptome:

starkes  Hecheln, totale Schwäche, schleppender Gang, Krämpfe

bis zur Bewußtlosigkeit.

Sofortmaßnahmen:

für  Abkühlung sorgen, in den Schatten legen, mit kalten Tüchern

abwischen  oder mit dem Gartenschlauch abspülen, an den Füßen

beginnen.

Vergiftungen:

mögliche Ursachen:

Frostschutzmittel oder  sonstiges gefressen/getrunken, Rattengift,

oder  auch Vergiftungen, durch einen Hundehasser... bestimmten

Pflanzen  sind ebenfalls giftig für unsere Vierbeiner und können die

Ursache sein.

Symptome:

Erbrechen,  Durchfall, Zittern, Krämpfe, Bewusstlosigkeit,

Blutungen  aus den Körperhöhlen, übermässiges Speicheln.

Sofortmaßnahmen:

Giftart  feststellen, (zerbissene Arzneipackungen zum Tierarzt

mitnehmen,  Tierkohle, Okoubaka eingeben. Bei nicht ätzenden

Giften  den Hund zum Erbrechen bringen, damit er das Gift wieder

los  wird. Bei ätzenden Stoffen den Hund nicht!!! zum Erbrechen

bringen.

previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider